Münchener Erklärung der wirtschaftspolitischen Sprecher

Förderung des innerstädtischen, inhabergeführten Einzelhandels

Das klassische Bild einer deutschen Innenstadt ist geprägt von auch kleinflächigem Einzelhandel. Diese Geschäfte werden häufig durch den Inhaber selbst geführt. Gerade diesen Geschäften ist durch den immer stärker werdenden Handel im Internet Konkurrenz entstanden, für die Ladenmieten, Personalkosten und Ladenöffnungszeiten keine Bedeutung besitzen. Die Folgen sind klar ersichtlich und schlagen sich auch in Statistiken nieder. Waren im Jahr 1995 noch 31,2% der Einzelhandelsgeschäfte inhabergeführt, sank diese Zahl bis 2010 auf lediglich 14,1%. Wir setzen uns dafür ein, dass Nachteile, die dem inhabergeführten Einzelhandel durch die Konkurrenz aus dem Internet entstehen, abgemildert werden. So gelingt es uns, ein vielfältiges Stadtbild zum Wohl der Bewohner und Gewerbetreibenden sicherzustellen.

- Wir fordern Bund, Länder und Kommunen dazu auf, zu untersuchen, welche Maßnahmen, auch steuerlicher Art, zur Unterstützung des innerörtlichen mittelständischen Einzelhandels getroffen werden können.

- Wir fordern eine weitsichtige Stadtentwicklungspolitik, die eine Verkehrspolitik umfasst, welche innerstädtischen Einzelhändlern die Belieferung nicht unnötig erschwert. Eine Verbesserung des Sicherheitsgefühls kann sicherstellen, dass Bürger gerne in Innenstädten einkaufen.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben